Springe direkt zu Inhalt

Weitere Informationen zum Format X-Student Research Groups

Format und Dauer

X-Student Research Groups werden in Form von Forschungsseminaren im Studienangebot der Berlin University Alliance umgesetzt. Sie laufen in der Regel über ein Semester, wobei eine Verlängerung um ein weiteres Semester möglich ist.

Rolle der Nachwuchsforschenden

Die Leitung der studentischen Forschungsteams übernimmt eine Nachwuchswissenschaftlerin oder ein Nachwuchswissenschaftler, um gemeinsam mit Studierenden an einer aktuellen Frage aus der eigenen Forschung zu arbeiten. Dazu zählen Promovend*innen, Doktorand*innen bis hin zu Juniorprofessor*innen. Obgleich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Forschung anleiten, besteht der Grundgedanke der X-Student Research Groups in der „gemeinsamen Forschung mit Studierenden“. Im Idealfall bearbeiten die Studierenden begrenzte Teilfragestellungen, die in der Synthese zur Beantwortung einer übergeordneten gemeinsamen Forschungsfrage beitragen.

Teilnehmende Studierende

Eine X-Student Research Group umfasst ein studentisches Forschungsteam, das in der Regel aus fünf bis zehn Studierenden besteht. An welche Studierendengruppen sich eine X-Student Research Group richtet, hängt vom jeweiligen Forschungsvorhaben ab. Im Idealfall sollten Bachelor- und Masterstudierende teilnehmen können und Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen willkommen sein.

Geplant ist, dass die Studierenden für ihre Teilnahme an einer X-Student Research Group Studienpunkte im überfachlichen beziehungsweise freien Wahlbereich oder im jeweiligen Studiengang erhalten. Da es sich bei den X-Student Research Groups um ein Pilotprojekt handelt, werden die genauen Modalitäten (Anzahl der Studienpunkte, Anrechenbarkeit etc.) derzeit noch verhandelt.

Ergebnispräsentation auf der Berlin Conference for Student Research

Die gemeinsam erzielten Forschungsergebnisse sollen abschließend auf der Berlin Conference for Student Research präsentiert werden. Die Konferenz findet einmal jährlich statt und bietet dem Forschungsteam aus Studierenden und Nachwuchsforschenden eine Plattform, um die erzielten Ergebnisse einem breiteren Publikum bekannt zu machen.