Springe direkt zu Inhalt

#silkroad: Representations and Responses to Heritage in Central Asia

Leiterin: Fiona Katherine Smith, Humboldt-Universität zu Berlin; Institutionelle Anbindung: Institut für Asien- und Afrikawissenschaften , Humboldt-Universität zu Berlin

Was ist kulturelles Erbe und wie wird es in lokalen und überregionalen Diskursen über Eigentum, Nationenbildung und Entwicklung definiert? Wie wird das Erbe der Seidenstraße aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet? Wie streben die Akteurinnen und Akteure nach Repräsentation und Autorität in den Diskursen über das Kulturerbe? Im interdisziplinären Bachelor-Seminar werden Repräsentationen der Alten Seidenstraße mit Hilfe von Elementen der dekolonialen Ansätze der Heritage Studies unter die Lupe genommen und dekonstruiert. Nach einer Vorbereitungsphase (Woche 1-6), in der die Studierenden in die Debatten rund um die Heritage Studies und dekoloniale Forschungsansätze eingeführt werden, führen die Studierenden ihre eigene Forschung durch (Woche 7-12) und bereiten sich auf die Abschlusspräsentationen vor. Die Forschungsthemen werden letztlich von den Studierenden selbst festgelegt. Mögliche Forschungsprojekte könnten sich mit der Wiederbelebung des traditionellen Handwerks in Usbekistan, der Erneuerung alter Aquädukte in Tadschikistan oder dem Kulturtourismus in Samarkand und Buchara befassen. Das Semester schließt mit einer Multimedia-Präsentation der visuellen Forschungsergebnisse (zum Beispiel Poster, Kurzvideos) ab.

Anthropologische Erfahrung ist erwünscht, aber nicht unbedingt erforderlich, da diese Methodik in der Gruppe diskutiert wird und Studierende mit vorhandenen Kenntnissen diese durch Peer-Learning mit den anderen teilen können. Die X-Student Research Group eignet sich besonders für Studierende der Area Studies, der Europäischen Ethnologie, der Sozialwissenschaften, der Kulturwissenschaften, der Kunstgeschichte, der Archäologie, der Altertumswissenschaften, der Kulturgeschichte, der Ostasien- und Nahoststudien sowie der Historischen Urbanistik. Da sich die X-Student Research Group bewusst als Experimentierfeld versteht, sind Studierende aller Fachrichtungen herzlich willkommen und können sich beteiligen, sodass das Projekt von vielen verschiedenen Perspektiven profitieren kann.

Als BUA-Modul ist diese Lehrveranstaltung im interdisziplinären Bereich anrechenbar. Zudem kann sie im BA Area Studies Asien/Afrika, Modul 12, angerechnet werden.

Beginn: 20.10.202
Termin: mittwochs 14-16 Uhr

Kontakt: fiona.katherine.smith@hu-berlin.de / tobias.stefan@gmx.de