Springe direkt zu Inhalt

„Exploring and Designing Urban Density. Neurourbanism as a Novel Approach in Global Health“

Podiumsdiskussion im Futurium zum Thema „All by myself! Berlin – Stadt der einsamen jungen Erwachsenen?“ am 22. April 2022

Podiumsdiskussion im Futurium zum Thema „All by myself! Berlin – Stadt der einsamen jungen Erwachsenen?“ am 22. April 2022
Bildquelle: David von Becker

  

Die Forschungsplattform Neurourbanismus erforscht, wie sich städtische Dichte auf die Psyche von Menschen auswirkt. Dabei werden aus einer neuen kognitionswissenschaftlichen Theorie des Urbanen heraus soziale, gestalterische und bauliche Faktoren untersucht, die die psychische Gesundheit junger Menschen und Menschen mit Migrationsgeschichte in der Stadt beeinflussen.

Weitere Informationen zum Projekt sind in Kürze verfügbar.

„All by myself! Berlin – Stadt der einsamen jungen Erwachsenen?“: Nachbericht zur Podiumsdiskussion im Futurium am 22. April 2022

Das Projektkonsortium

Prof. Dr. Mazda Adli, Charité – Universitätsmedizin Berlin
PD Dr. Anne Berghöfer, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Dr. Joerg Fingerhut, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Naika Foroutan, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Klaus Gramann, Technische Universität Berlin
Prof. Dr. Rainer Hehl, Technische Universität Berlin
Dr. Inês Hipólito, Humboldt-Universität zu Berlin
Dr. Nadja Kabisch, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Shuyan Liu, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. Angela Million, Technische Universität Berlin
Prof. Dr. Stephan Ripke, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. Johannes Vogel, Humboldt-Universität zu Berlin & Museum für Naturkunde