Springe direkt zu Inhalt

Museen als Räume der sozialen Kohäsion

     

Dr. Ina Heumann, Museum für Naturkunde
Prof. Dr. Meike Hopp, Technische Universität Berlin
Dr. Andrea Meyer, Technische Universität Berlin
Prof. Dr. Tahani Nadim, Humboldt-Universität zu Berlin
Dr. Patricia Rahemipour, Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Technische Universität Berlin
Dr. Mareike Vennen, Humboldt-Universität zu Berlin

Warum gehen Menschen ins Museum, wer fühlt sich angesprochen, wer ausgeschlossen? Können Sammlungen, die in erster Linie der Bewahrung des Kultur- und Naturerbes sowie der Wissensvermittlung gewidmet sind, auch soziale Beziehungen fördern? Um die Rolle von Museen als Institutionen im Zentrum virulenter gesellschaftlicher Debatten zu verstehen, haben sich die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin, das Museum für Naturkunde und das Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin zum interdisziplinären Forschungsverbund „Museen als Räume der sozialen Kohäsion“ zusammengeschlossen. Historische Perspektiven werden mit empirischen Fallstudien, forschender Lehre und praktischen Interventionen verknüpft, um grundlegend und innovativ über Museen und Gesellschaft nachzudenken.