Springe direkt zu Inhalt

Social cohesion, food and health. Inclusive food system transitions

Prof. Dr. Peter H. Feindt, Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Klaus Jacob, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, Technische Universität Berlin
Prof. Dr. med. Knut Mai, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. Susanne Huyskens-Keil, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Caroline Stokes, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Jürgen Zentek, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Carsten Dreher, Freie Universität Berlin
Prof. Dr.-Ing. habil. Cornelia Rauh, Technische Universität Berlin
Prof. Dr. Tilman Brück, Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ),
Dr. Sarah Hackfort, Humboldt-Universität zu Berlin

Sozialer Zusammenhalt ist eng mit Ungleichheit und Anfälligkeiten in Ernährungssystem und ernährungsbezogenen Gesundheitsfragen verknüpft, unter anderem durch un/gleichen Zugang zu sicheren, gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln, un/faire Arbeitsbedingungen, un/gleiche Ernährungsstile und Essen als Teil sozialer Identitäten. Das Projekt untersucht erstmals systematisch den Social Cohesion-Food-Health-Nexus und integriert dazu Perspektiven aus den Sozial- und Politikwissenschaften, der Ernährungs- und Innovationssystemforschung, der Lebensmitteltechnologie sowie den Medizin- und Ernährungswissenschaften. Sechs Fallstudien untersuchen verschiedene Innovationen in Ernährungssystemen: soziale Bottom-Up-Initiativen, Interventionen in Alltagspraktiken, neue Lebensmitteltechnologien sowie innovative transnationale Wertschöpfungsketten. Drei Reallabore (Living Labs), ergänzt um verhaltenswissenschaftliche Experimente, entwickeln und testen Lösungsansätze, um positive Wechselwirkungen zwischen sozialem Zusammenhalt, Ernährung und Gesundheit zu ermöglichen. Praktikerinnen und Praktiker aus verschiedenen Feldern und Ebenen sind an der Entwicklung von System-, Ziel- und Transformationswissen beteiligt. Die Ergebnisse des Projekts sollen die Grundlage für ein künftiges Berlin Centre for Social Cohesion in Food System Transitions bilden.