Springe direkt zu Inhalt

Kolloquium

Das Kolloquium ist eine digitale Veranstaltungsreihe und dient unter anderem der Präsentation und Vernetzung der im Bereich Advancing Research Quality and Value geförderten Projekte. Gleichzeitig wurde das Kolloquium als Informations- und Austauschplattform für alle am Themenbereich Forschungsqualität und Open Science Interessierten aus Forschung, Wissenschaftsmanagement, Administration und der Öffentlichkeit ins Leben gerufen. Damit adressiert es also nicht nur Forschende, die sich in ihrer täglichen Arbeit den Anforderungen an die praktische Erfüllung höchster wissenschaftlicher Qualitätsansprüche vor dem Hintergrund konfligierender oder teils sogar abwesender Standards stellen müssen, sondern richtet sich ebenfalls an die wissenschaftsadministrierenden und wissenschaftspolitischen Bereiche, die Rahmenbedingungen für Forschung setzen und implementieren müssen.

Das Kolloquium findet immer am letzten Mittwoch des Monats von 14:00 bis 15:30 Uhr digital statt. Neben den Mitgliedern der Berlin University Alliance werden regelmäßig externe Referent*innen eingeladen. Für die Registrierung und Zusendung des Besprechungslinks wird um Anmeldung gebeten bei nele.hofmann@berlin-university-alliance.de

Programm Kolloquium 2022

Programm Kolloquium 2023


Panel discussion: Credit where it’s due. Just a matter of fairness?

A panel discussion on January 9, 2023, 6:00 to 7:30 p.m. at the Weizenbaum Institute, Hardenbergstr. 32, 10623 Berlin (and remote via livestream) with Stephen Curry (Imperial College London / DORA), Amelya Keles (Berlin Exchange Medicine), Jessica Rohmann (Max-Delbrück-Centrum), Cornelia Schendzielorz (Humboldt-Universität zu Berlin / Robert Merton Center for Science Studies), Sonja Schimmler (Technische Universität Berlin / Fraunhofer Fokus), Bart Verberck (Nature Portfolio, Springer Nature).

This panel discussed various aspects of crediting in academia ranging from the promotion of young researchers to the question of equity with regard to contributions to scholarly output that lie beyond publishing. Moreover, it talked about  effects that result from crediting or non-crediting on an individual as well as systemic level.

Check out the discussion here.

You can also follow up on the discussion in an article published by Der Tagesspiegel.


Open Science-Stammtisch

Der Open Science-Stammtisch findet seit 2020 jeden 1. Donnerstag des Monats in Berlin-Neukölln statt und adressiert primär Personen aus dem Berliner und Brandenburger Forschungs- und Hochschullehrraum, die sich als Wissenschafts-Manager*innen, als Anwender*innen oder Förder*innen mit Open Science beschäftigen und an Ihren Institutionen die Rahmenbedingungen für offene Forschungspraxen schaffen. Der Stammtisch wird von Maxi Kindling, Maike Neufend (beide OABB) und Stefan Skupien (BUA) moderiert.

Im Rahmen des sich monatlich treffenden Kreises laden wir immer wieder Expert*innen ein, deren Themen unser Verständnis der komplexen Thematik Offenheit von Forschung und Lehre schärfen und uns für verschiedene Aspekte sensibilisieren. Gleichzeitig nutzen wir den Stammtisch, um uns über Aktivitäten aus unseren Einrichtungen zu informieren und Synergien zu schaffen.

Weitere Informationen