Springe direkt zu Inhalt

Objective 2: Fostering Knowledge Exchange

Die Berlin University Alliance definiert Knowledge Exchange im Unterschied zum Begriff des Wissenstransfers als multidirektionalen Prozess, durch den wissenschaftliche Ideen und Forschungsergebnisse nach außen getragen werden und externe Perspektiven und Erfahrungen in die Forschung zurückfließen. Indem sie forschungsstarke Bereiche über Einrichtungsgrenzen hinweg zusammenbringen und bereits bestehende Kooperationen mit der Politik, mit kulturellen Institutionen, Unternehmen sowie anderen Bereichen der Gesellschaft gemeinsam nutzen, wollen sich die Verbundpartnerinnen in diesem Austauschprozess entscheidend qualitativ und quantitativ verbessern. Durch ein Expertise and Knowledge Exchange Office unterstützt der Verbund die Etablierung neuer Formate, mithilfe derer Innovationsprozesse durch den Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Expertinnen und Experten in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen jenseits der Universitätsgrenzen gemeinsam vorangetrieben werden. In Research Forums werden transdisziplinäre Arbeitsgruppen gemeinsam Themenfelder der Berliner Spitzenforschung bearbeiten. Interaktive Veranstaltungen, die gezielte Nutzung der neuen Medien sowie (Medien-)Trainings für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen die gemeinsame Science Communication und das öffentliche Interesse an Wissenschaft und Forschung stärken.

Steering Committee: Prof. Dr. Thomas Risse (Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Wolfgang Schäffner (Humboldt-Universität zu Berlin), Prof. Dr. Christine Ahrend (Technische Universität Berlin), Prof. Dr. Marc Dewey (Charité).