Springe direkt zu Inhalt

Decolonizing the Curriculum

26.04.2024 | 12:00 - 16:00

Das BUA-CCT6 „Diversity + Gender Equality“ hat eine Arbeitsgruppe zum Thema „Decolonizing the Curriculum“ gegründet. Ziel ist es, gemeinsam mit allen Interessierten aus Lehre, Forschung, Praxis und Verwaltung darüber nachzudenken und zu erarbeiten, wie Lehrveranstaltungen in den vier Häusern dekolonisiert werden können. Dabei streben wir eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem CCT7 und CCT8 an.

Zum ersten Workshop zu Beginn des Semesters laden wir Lehrende, Studierende, Verwaltungsmitarbeitende sowie Menschen aus der Berliner Stadtgesellschaft mit Interesse am Thema ”Dekolonisierung” ein. In separaten, parallelen runden Tischen (Sessions) werden die verschiedenen Disziplinen der BUA-Häuser behandelt. In einer initialen Ideensammlung stellen die Teilnehmenden zunächst Lehrveranstaltungen und Formate vor, die weiterentwickelt werden sollen. Zudem werden Good Practice Beispiele aus den jeweiligen Disziplinen und anderen Bereichen präsentiert. Bereits bestehende Initiativen und Angebote zum Thema sollen miteinander vernetzt und verschiedene Aspekte der Dekolonisierung des Lehrplans behandelt werden: wie können fächerspezifische Bedarfe/Probleme ermitteln werden; wie können bestehende Lehrpläne auf potenzielle eurozentrische Bias und die Integration verschiedener Perspektiven überprüft werden; wie kann ein unterstützendes und inklusives Lernumfeld für alle geschaffen werden?

Ansprechperson

Dr. Charlotte Piepenbrock: DiGENet@berlin-university-alliance.de

Zeit & Ort

26.04.2024 | 12:00 - 16:00

Lichthof (Ost) / Ausstellungsraum, Humboldt-Universität zu Berlin, Hauptgebäude, Erdgeschoss, Unter den Linden 6, 10117 Berlin