Springe direkt zu Inhalt

Personalia

Neue Mitarbeiter*innen der Berlin University Alliance

News vom 23.08.2022

Das Team für die Grand Challenge Initiatives der Berlin University Alliance (BUA) ist vollständig. Nehle Frerick und Jeanette Schlief ergänzen den Schwerpunktbereich Focusing on Grand Challenges um die Leiterin Dr. Claudia Wiedner und den wissenschaftlichen Koordinator für Social Cohesion, Christian Richter.

Nehle Frerick hat zum 15. August den Bereich der Grand Challenge Initiative Global Health als Referentin übernommen. Zuvor hat sie fünf Jahre als Consultant bei der GFA Consulting Group in Hamburg gearbeitet. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat sie internationale Gesundheitsprojekte im Schwerpunktbereich Pandemieprävention, digitale Gesundheit und One Health akquiriert und koordiniert. Unter anderem war sie Projektkoordinatorin von zwei regionalen Pandemiepräventionsprojekten in Westafrika. Zudem hat Nehle Frerick die Afrikanische Union zur Entwicklung einer digitalen Gesundheitsstrategie beraten. Von 2015 bis 2016 war sie bei UNAIDS in Bangkok als Consultant in der Gesundheitsfinanzierung tätig. Nehle Frerick hat ein Masterstudium in International Health an der Charité absolviert. „Ich freue mich, nun im Berliner Exzellenzverbund den Themenbereich Global Health voranzutreiben und ein Netzwerk mit den Verbundpartnerinnen zu schaffen, das nachhaltig im Berliner Forschungsraum verankert ist.“

Dr. Jeanette Schlief kam am 1. Mai 2022 als Referentin der Next Grand Challenge zur BUA. Die gebürtige Berlinerin verfügt über langjährige Erfahrungen in der Arbeit an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Die Komplexität der Forschung zu Grand Challenges sind ihr vertraut, hat sie als promovierte Ökologin früher selbst zu Auswirkungen des globalen Wandels auf aquatische Ökosysteme geforscht. Seit über zehn Jahren schafft sie als Wissenschaftsmanagerin im Rahmen verschiedener nationaler und internationaler Verbundprojekte Bedingungen, damit Wissenschaftler*innen inter- und transdisziplinäre Forschung durchführen können, um Lösungsansätze zu den globalen Herausforderungen unserer Zeit zu entwickeln. Zuletzt war sie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle und Leipzig in einem multinationalen Team am Aufbau einer europäischen Infrastruktur zur Langzeit-Ökosystemforschung (eLTER RI) beteiligt.

Der Exzellenzverbund versteht Grand Challenges als komplexe Herausforderungen, die ein breites Spektrum von miteinander verknüpften Phänomenen aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und eine große Vielfalt von Disziplinen sowie Akteur*innen betreffen. Die ersten beiden Grand Challenge Initiatives widmen sich den Themenkomplexen Sozialer Zusammenhalt (Social Cohesion) und Globale Gesundheit (Global Health). Das Thema der nächsten Grand Challenge Initiative – der Next Grand Challenge – wird in einem transdisziplinären und partizipativen Prozess, der die Beteiligung von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vorsieht, gemeinsam ermittelt.

5 / 43