Springe direkt zu Inhalt

Wechsel der Sprecherschaft

Humboldt-Universität zu Berlin übernimmt die Sprecherschaft der Berlin University Alliance

News vom 04.04.2022

Prof. Dr. Peter Frensch, kommissarischer Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, übernimmt vom 1. April 2022 an die Aufgabe des Sprechers der Berlin University Alliance (BUA). Peter Frensch folgt auf Prof. Dr. Christian Thomsen, dessen Amtszeit als Präsident der Technischen Universität Berlin zum 31. März 2022 geendet hat.

Die Präsident*innen der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Vorstandsvorsitzende der Charité – Universitätsmedizin Berlin bilden zusammen das Board of Directors. Es steuert die strategische Ausrichtung des Verbunds und sichert die Zielerreichung der Objectives und Cross-Cutting Themes ab. Peter Frensch wird die Sprecherschaft am 1. November 2022 turnusmäßig an die Technische Universität Berlin übergeben.

Christian Thomsen hat als Mitglied des Board of Directors seit der Gründung der Berlin University Alliance sowie als Sprecher seit Beginn des Jahres den Verbund mit unermüdlichem Einsatz vorangertrieben und grundlegende Prozesse etabliert, um die BUA in der Berliner Wissenschaftslandschaft zu verankern.

„Wir sind Herrn Thomsen für seine Zeit in der BUA enorm dankbar“, sagt Peter Frensch. „Ich werde in meiner Zeit als Sprecher diese Prozesse weiterführen und den Verbund konsequent stärken. Die BUA steht vor allem für die gemeinsame exzellente Wissenschaft in Berlin und die Ausbildung der synergetischen Strukturen mit den Verbundpartnerinnen, um dadurch den integrierten Forschungsraum zu konsolidieren. An dieser elementaren Aufgabe werde ich unbeirrt und konzentriert arbeiten.“

Die Berlin University Alliance

Die Berlin University Alliance ist der Verbund der drei Berliner Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin sowie der Charité – Universitätsmedizin Berlin für die gemeinsame Gestaltung von Wissenschaft in Berlin. Die vier Partnerinnen haben sich zusammengeschlossen, um den Wissenschaftsstandort Berlin zu einem gemeinsamen Forschungsraum weiterzuentwickeln, der zur internationalen Spitze zählt. Im Zentrum der Zusammenarbeit stehen dabei die gemeinsame Erforschung großer gesellschaftlicher Herausforderungen, die Stärkung des Austausches mit der Gesellschaft, die Nachwuchsförderung, Fragen der Qualität und Wertigkeit von Forschung sowie übergreifende Vorhaben in Forschungsinfrastruktur, Lehre, Diversität, Chancengerechtigkeit und Internationalisierung. Die Berlin University Alliance wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Land Berlin im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.

Gemeinsame Pressemitteilung der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Pressekontakt
Suhana Reddy
Leitung der Kommunikation der Berlin University Alliance
E-Mail: suhana.reddy@berlin-university-alliance.de 

27 / 43