Springe direkt zu Inhalt

Forschungssemester für Postdocs: Bewerbungsstart für „Career Development Awards“

Berlin University Alliance schreibt zum zweiten Mal Postdoc-Preis aus und befreit Forscher*innen von Lehre und universitären Verpflichtungen

News vom 19.01.2022

Die Berlin University Alliance (BUA) lädt nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2021 erneut herausragende Postdoktorand*innen aus dem Exzellenzverbund ein, sich für einen Career Development Award zu bewerben. Die Preisträger*innen haben die Möglichkeit, während eines Forschungssemesters ein frei gewähltes wissenschaftliches Vorhaben intensiv zu bearbeiten und dadurch ihr eigenständiges Forschungsprofil weiterzuentwickeln. Das Gehalt der Wissenschaftler*innen wird weiter ausgezahlt, gleichzeitig werden sie von der Lehre und anderen Verpflichtungen beurlaubt. Es wird angestrebt, die Hälfte der Preise an Postdoktorandinnen zu vergeben, daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.

Im Rahmen des Handlungsfelds Promoting Talent möchte die BUA so die Karriereentwicklung herausragender Nachwuchswissenschaftler*innen aller Disziplinen fördern. Die Frist für die aktuelle Ausschreibung und eine Förderung im Wintersemester 2022/23 ist der 9. März 2022.

In der ersten Runde werden elf Postdocs gefördert, die ein breites Spektrum an Themen und Fächern abbilden – von Psychologie über Afrikawissenschaften bis hin zu Wissenschaftsgeschichte. Fast alle haben gemeinsam, dass sie mit Wissenschaftler*innen aus mindestens einer der anderen Verbundpartnerinnen der BUA zusammenarbeiten. Für die Postdocs ist der Award ein potenzieller Karrierebooster für die weitere wissenschaftliche Laufbahn.

Ob es darum geht, endlich das Paper fertig zu schreiben, eine neue Methode zu erlernen oder den Kontakt zu einer Forschungsgruppe im Ausland aufzubauen – für all das braucht man Zeit, etwas Freiraum und nicht selten auch eine neue Perspektive. Nach zwei Jahren Pandemie kommt dieser Freiraum vielen sehr gelegen: „Besonders in den vergangenen zwei Jahren war es nicht immer einfach, die Lehrtätigkeit unter Pandemiebedingungen mit meiner Forschung unter einen Hut zu bringen“, sagt Dr. Nino Vallen, Preisträger aus der Freien Universität Berlin. „Dass ich mich jetzt voll auf die Forschungsarbeit und den Förderantrag konzentrieren kann, ist ein großes Privileg.“

Weitere Informationen auf der Ausschreibungsseite der „Career Development Awards“

25 / 28