Springe direkt zu Inhalt

Vertiefung von Kooperationen mit dem Globalen Süden

Ausschreibung der Berlin University Alliance im Bereich Internationalisierung gestartet

News vom 15.11.2021

Das Berlin Center for Global Engagement (BCGE) der Berlin University Alliance (BUA) schreibt eine Förderung für Forschungsvorhaben aus, die Strukturen für Kooperationen mit und im Globalen Süden, Wissenschaftsdiplomatie oder Wissenschaftsfreiheit stärken. Bewerbungsende für die Signature Projects ist der 1. Februar 2022.

Gefördert werden Projekte, die eine thematische Vertiefung, Vernetzung und Verstetigung existierender Kooperationen anstreben und durch erfolgreichen Wissensaustausch wissenschaftliche Debatten in der Öffentlichkeit anstoßen sowie über einzelne Forschungsfragen hinaus wirken. Förderzeitraum ist Juli 2022 bis Juni 2024/Juni 2025. Die ausgewählten Projekte können eine Förderung bis zu 105.000 Euro im Jahr erhalten. Weitere Informationen zur Ausschreibung und Bewerbung finden sich auf der Ausschreibungsseite.

Die Ausschreibung baut auf der ersten Ausschreibungsrunde des BCGE im Jahr 2020 auf, in der 17 Verbundprojekte zur Förderung ausgewählt wurden. Sie nehmen vielfältige, wissenschaftlich aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen in den Fokus, von CO2-Kompensation im globalen Kontext bis zum Umgang mit kolonialen Sammlungen an Universitäten. Mehrere Projekte schlagen Brücken zu den von den vier Verbundpartnerinnen der Berlin University Alliance als Grand Challenges definierten Themen Social Cohesion und Global Health.

Informationsveranstaltungen finden am 1. Dezember um 10 Uhr und am 14. Januar um 11 Uhr statt. Die Links finden sich auf der Ausschreibungsseite.

Kontakt

Roma Gendera, Koordination Berlin Center for Global Engagement
Tel.: +49 (0)30 / 838-65280
E-Mail: bcge@berlin-university-alliance.de 

Dr. Sarah Wessel, Referentin Berlin Center for Global Engagement
Tel.: +49 (0)30 / 838-69750
E-Mail: bcge@berlin-university-alliance.de 

Die Berlin University Alliance

Die Berlin University Alliance ist der Verbund der drei Berliner Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin sowie der Charité – Universitätsmedizin Berlin für die gemeinsame Gestaltung von Wissenschaft in Berlin. Die vier Partnerinnen haben sich zusammengeschlossen, um den Wissenschaftsstandort Berlin zu einem gemeinsamen Forschungsraum weiterzuentwickeln, der zur internationalen Spitze zählt. Im Zentrum der Zusammenarbeit stehen dabei die gemeinsame Erforschung großer gesellschaftlicher Herausforderungen, die Stärkung des Austausches mit der Gesellschaft, die Nachwuchsförderung, Fragen der Qualität und Wertigkeit von Forschung sowie übergreifende Vorhaben in Forschungsinfrastruktur, Lehre, Diversität, Chancengerechtigkeit und Internationalisierung. Die Berlin University Alliance wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Land Berlin im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.

Gemeinsame Pressemitteilung der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Pressekontakt
Hans-Christoph Keller, kommissarischer Pressesprecher der Berlin University Alliance und Pressesprecher der Humboldt-Universität zu Berlin
E-Mail: medien@berlin-university-alliance.de 

10 / 70