Springe direkt zu Inhalt

Personalia

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berlin University Alliance

News vom 23.06.2021

Mit der Berlin University Alliance (BUA) wollen die vier Verbundpartnerinnen – Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Charité – Universitätsmedizin Berlin – den Wissenschaftsstandort Berlin zu einem gemeinsamen Forschungsraum weiterentwickeln. Um die übergeordneten fünf Ziele und drei Querschnittsthemen (Objectives/Cross-Cutting Themes) mit Leben zu füllen, unterstützen neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die neue übergreifende Arbeitsstruktur und die gemeinsamen Projekte.

Iver Ohm ist seit dem 1. März 2021 als Referent im Bereich der Research Foren für die Berlin Citizen Foren zuständig (Objective 2: Fostering Knowledge Exchange). Zuvor hat er an der Universität für Angewandte Kunst Wien, der Hochschule der Künste Bern, der Hochschule Luzern und an der Universität Bremen unterrichtet. Seit 2015 ist er zudem im „Hidden Institute – Aktionsforschung für Zukunftsfähigkeit“ für verschiedene Projekte an Schnittstellen zwischen Zivilgesellschaft, urbanen Räumen, Kunst, Kultur, Politik und Wissenschaft zuständig. Seit dem 4. Juni 2021 verstärkt auch Dr. Melanie Kryst den Bereich der Research Foren als Elternzeitvertretung. Die promovierte Politikwissenschaftlerin war zuvor an der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform gGmbH tätig, wo sie verschiedene Formate für Beteiligung und den Austausch von Wissenschaft und Praxis konzipiert und durchgeführt hat.

Ein Schwerpunkt der Verbundpartnerinnen der BUA ist es, wissenschaftliche Ideen und Forschungsergebnisse nach außen zu tragen sowie gleichzeitig externe Perspektiven und Erfahrungen in die Forschung einfließen zu lassen. In der Maßnahme der Research Foren soll dieser multidirektionale Wissensaustausch gestärkt werden. Dafür werden Prozesse und Methoden entwickelt und erprobt, wie die Themen und das Wissen verschiedener gesellschaftlicher Akteure in Berlin in neuen transdisziplinären Forschungspartnerschaften zusammengebracht und weiterentwickelt werden können.

20 / 55