Springe direkt zu Inhalt

Personalia

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berlin University Alliance

News vom 26.02.2021

Mit der Berlin University Alliance (BUA) wollen die vier Verbundpartnerinnen – Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Charité – Universitätsmedizin Berlin – den Wissenschaftsstandort Berlin zu einem gemeinsamen Forschungsraum weiterentwickeln. Um die übergeordneten fünf Ziele und drei Querschnittsthemen (Objectives/Cross-Cutting Themes) mit Leben zu füllen, werden neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die neue übergreifende Arbeitsstruktur und die gemeinsamen Projekte unterstützen.

Dr. Sînziana Păltineanu arbeitet seit Anfang Februar 2021 als Referentin für Forschungsdatenmanagement und Open Access in Objective 5: Sharing Resources. Zuvor war sie Head Librarian am Bard College Berlin. Wissenschaftliche Infrastrukturen sind eine Grundvoraussetzung für exzellente Forschung. Die Berlin University Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die Aktivitäten auf diesem Gebiet zu bündeln und den gemeinsamen Zugang zu sowie die Nutzung von Informationsplattformen, Sammlungen und Forschungsdaten zu vereinfachen. Diese gemeinsame Basis soll Forschende bei der Durchführung ihrer Forschung unterstützen und die zukünftige Planung wissenschaftlicher Infrastrukturen im Raum Berlin erleichtern.

Angela Osterheider ist seit dem 1. Februar 2021 Referentin im Bereich Research Foren Global Health in Objective 2: Fostering Knowledge Exchange. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (IAG Gentechnologiebericht) und forschte an der Freien Universität Berlin (Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft) zu Fragen der Risikokommunikation sowie partizipativen Kommunikation. Ein Schwerpunkt der Verbundpartnerinnen der BUA ist, wissenschaftliche Ideen und Forschungsergebnisse nach außen zu tragen sowie außerwissenschaftliche Perspektiven und Erfahrungen in die Forschung zurückfließen zu lassen. In den sogenannten Research Foren sollen dieser multidirektionale Wissensaustausch gestärkt und Lösungen für drängende Fragen unserer Zeit diskutiert und entwickelt werden. So wird dieses Format auch die Grand Challenge Initiative Global Health begleiten.

Helen Paul hat im Februar 2021 die Teamassistenz für die Oxford/Berlin Wissenschaftskooperation der Berlin University Alliance (Cross-Cutting Theme: Internationalization) übernommen. Zuvor war sie als Projektmanagerin in einer Berliner Übersetzungsagentur tätig. Im Rahmen der Joint Partnership Strategy baut die BUA Partnerschaften mit ausgewählten internationalen Universitäten auf, gestaltet sie und entwickelt sie strategisch weiter. Die Partnerschaft zur University of Oxford baut auf den vielfältigen, bereits bestehenden Forschungsbeziehungen zwischen den Verbundpartnerinnen und Oxford auf und soll ein Umfeld für neue gemeinsame Projekte schaffen.

38 / 43