Springe direkt zu Inhalt

Personalia

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berlin University Alliance

News vom 29.01.2021

Mit der Berlin University Alliance wollen die vier Verbundpartnerinnen – Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Charité – Universitätsmedizin Berlin – den Wissenschaftsstandort Berlin zu einem gemeinsamen Forschungsraum weiterentwickeln. Um die übergeordneten fünf Ziele und drei Querschnittsthemen (Objectives/Cross-Cutting Themes) mit Leben zu füllen, werden neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die neue übergreifende Arbeitsstruktur und die gemeinsamen Projekte unterstützen.

Dr. Katja Guske ist seit Januar 2021 als Referentin für die Gremienarbeit und das Berichtswesen in der Geschäftsstelle der Berlin University Alliance zuständig. Zuvor war sie als Referentin des Präsidenten und Vizepräsidenten für Lehre und Studium an der Universität Potsdam tätig. Die Geschäftsstelle der Berlin University Alliance ist für das übergeordnete Projektmanagement des Verbundes zuständig. Sie stellt die Umsetzung der geplanten Vorhaben im Hinblick auf die Verbundziele sicher und begleitet insbesondere die Gremien des Verbundes.

Dr. Gerrit Rößler, bisher Leiter des Present Futures Forum der Technischen Universität Berlin, hat im Januar 2021 die Leitung des Knowledge Exchange Office (Objective 2: Fostering Knowledge Exchange) übernommen. Zuvor promovierte er in Literatur- und Kulturwissenschaften an der University of Virginia und sammelte als Programmkoordinator des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses in New York sowie als Leiter des German Academic International Network (GAIN) Erfahrungen im Bereich der Wissenschaftskommunikation und -partizipation. Seine Kollegin Wiebke Hahn verstärkt das Team ebenfalls seit Januar als Referentin für Research Foren. Sie war zuvor als Referentin für Wissenschaft und Gesellschaft im Präsidialbereich der Humboldt-Universität zu Berlin sowie bei Wissenschaft im Dialog und in verschiedenen internationalen Projekten der Wissenschaftskommunikation tätig.
Die Verbundpartnerinnen der BUA haben sich zum Ziel gesetzt, wissenschaftliche Ideen und Forschungsergebnisse nach außen zu tragen sowie externe Perspektiven und Erfahrungen in die Forschung zurückfließen zu lassen. Mit dem Knowledge Exchange Office fördert der Verbund die Etablierung neuer Formate, um den multidirektionalen Prozess zu stärken. Beispielsweise sollen in den sogenannten Research Foren dieser multidirektionale Wissensaustausch gestärkt und Lösungen für drängende Fragen unserer Zeit diskutiert und entwickelt werden.

Elisabeth Nickler hat im Januar 2021 die Stelle als Referentin für Recruitment im Objective 4: Promoting Talent übernommen. Zuvor war sie an der Philosophischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin als Bereichsleiterin für Akademische Angelegenheiten tätig. Der Bereich Promoting Talent unterstützt die Berlin University Alliance bei ihrem Ziel, Berlin zu einem dynamischen Zentrum für nationale und internationale wissenschaftliche Karrieren weiterzuentwickeln. Langfristig wird ein gemeinsamer, integrierter Karriere- und Rekrutierungsraum geschaffen, um herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf allen Karrierestufen zu identifizieren, zu gewinnen, zu unterstützen und zu halten.

55 / 55