Digitalisierung und Gleichstellung

Festveranstaltung des Berliner Hochschulprograms DiGiTal zur institutionenübergreifenden Förderung von Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen am 21. Februar im Einstein Center Digital Future

News vom 12.02.2019

Exzellente Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen in der Digitalisierungsforschung zu fördern, ist das Ziel des Hochschulprogramms „DiGiTal – Digitalisierung: Gestaltung und Transformation“. Anfang 2018 starteten im Rahmen des Programms 13 Forschungsprojekte zur Digitalisierung, die für drei Jahre gefördert werden. Nach Abschluss des ersten Jahres findet am 21. Februar eine Festveranstaltung im Einstein Center Digital Future statt.

Unter dem Motto „Digitalisierung und Gleichstellung“ werden in einer Podiumsdiskussion vier Berliner Wissenschaftlerinnen über die Rolle digitaler Technologien für die Reproduktion und den Abbau von gesellschaftlicher Ungleichheit sprechen. Den Festvortrag mit dem Titel „Der Mensch in der Digitalen Transformation oder: Von der Bedeutung des organisierten Skeptizismus“ hält Prof. Dr. Claudia Müller-Birn, Professorin für Human-Centered Computing an der Freien Universität Berlin. Wegen eines begrenzten Platzkontingents wird um Anmeldung gebeten: festveranstaltung@digital.tu-berlin.de.

Das Berliner Hochschulprogramm „DiGiTal – Digitalisierung: Gestaltung und Transformation“ ist ein gemeinsames Projekt von 13 Berliner Hochschulen, das vom Berliner Programm zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre gefördert wird. Es zielt auf die Gewinnung von exzellentem weiblichen Nachwuchs und dessen Unterstützung auf dem Weg zur Professur.

Unter der Federführung der Technischen Universität Berlin sind an DiGiTal unter anderem auch die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin und die Charité – Universitätsmedizin Berlin beteiligt. Das Hochschulprogramm steht unter der fachlichen Leitung eines hochschulübergreifenden wissenschaftlichen Beirats; unterstützt wird es von der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten an Berliner Hochschulen.

65 / 100