Gemeinsam #4GenderStudies

Bundesweiter Aktionstag am 18. Dezember in den sozialen Medien und Barcamp an der Technischen Universität Berlin

News vom 14.12.2018

Die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité – Universitätsmedizin Berlin beteiligen sich am bundesweiten Aktionstag #4GenderStudies am 18. Dezember 2018 und setzen sich damit für Geschlechtergerechtigkeit und Wissenschaftsfreiheit ein.

Diversität, Toleranz und Wissenschaftsfreiheit in einer der führenden Wissenschaftsmetropolen der Welt sind ein zentrales Anliegen der Partnerinnen der Berlin University Alliance. Daher unterstützen die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité – Universitätsmedizin Berlin die traditionsreiche Frauen- und Geschlechterforschung durch ihre aktive Beteiligung am Aktionstag #4GenderStudies. Dieser wird am 18. Dezember 2018 vor allem in den sozialen Medien stattfinden.

In diesem Jahr wird es zudem ein Barcamp geben, das an der Technischen Universität Berlin von der im Herbst neu gegründeten Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft der Frauen- und Geschlechterforschungseinrichtungen Berliner Hochschulen (afg) organisiert wird. Im Rahmen dieses Kompetenznetzwerks setzen sich die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammen mit acht weiteren Berliner Hochschulen bereits seit 18 Jahren für eine geschlechtergerechte Wissenschaftskultur und -struktur, die Stärkung der hochschulübergreifenden Kooperation sowie die Realisierung einer chancengleichen und geschlechterdemokratischen Gesellschaft ein.

Ein Aktionstag für mehr Vielfalt und Solidarität

Gender Studies beschäftigen sich nicht nur mit dem Verhältnis der Geschlechter und Fragen individueller geschlechtlicher Identität, sondern setzen sich auch mit Themen im Bereich Bildung, Erziehung und Pflege, Kunst und Literatur, mit Fragen zu Technikentwicklung, Erwerbsarbeit und Entlohnung oder auch mit Problemen wie Gewalt, Krieg und Terror auseinander. Mit dem im deutschsprachigen Raum stattfindenden Wissenschaftstag sollen einer breiten Öffentlichkeit die vielfältigen, interdisziplinären Arbeitsfelder und die viel diskutierte Relevanz der Gender Studies aufgezeigt werden. Mit Beiträgen in den sozialen Netzwerken und dem Barcamp wird Interessierten eine moderne, mediale Möglichkeit geboten, sich über Theorien, Forschungen und Praxen in den Gender Studies zu informieren.

Hintergrund der Aktion, die erstmals im Dezember 2017 stattgefunden hat, sind die immer wiederkehrenden massiven, rechts-konservativen Angriffe gegen Personen und Institutionen im Feld der Frauen- und Geschlechterforschung weltweit. Der Tag soll daher auch dazu dienen, sich zu solidarisieren und Geschlossenheit zu demonstrieren.

Details zum BARCAMP Gender Studies Berlin:

Zeit: 18. Dezember 2018, 10–14 Uhr
Ort: Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Raum H 2036
Keine Anmeldung erforderlich.
Im Internet: www.bcgender.de
Twitter: https://twitter.com/BerlinUAlliance / https://twitter.com/afg_berlin 

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Goran Krstin
Pressesprecher des Präsidenten
Freie Universität Berlin
Tel: +49 30 838731 06
E-Mail: goran.krstin@fu-berlin.de

Hans-Christoph Keller
Sprecher der Humboldt-Universität zu Berlin
Tel: +49 30 2093-2345
E-Mail: hans-christoph.keller@hu-berlin.de

Stefanie Terp
Pressesprecherin
Technische Universität Berlin
Tel: +49 30 314-23922
E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de

Manuela Zingl
Pressesprecherin
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Tel: +49 30 450 570 400
E-Mail: manuela.zingl@charite.de

69 / 100