Eurozentrismus und literarische Eventualitäten

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Friedrich Schlegel Graduiertenschule findet am 9. November eine öffentliche Podiumsdiskussion statt; sie ist auch Teil der Jahrestagung am 9. und 10. November.

News vom 06.11.2018

Die von der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin gemeinsam getragene Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass findet am 9. November eine öffentliche Podiumsdiskussion statt mit dem Titel „Comp Lit Global: (Wie) kann die Komparatistik den Eurozentrismus überwinden?“. Mit den Entwicklungen der Literaturwissenschaft im Zuge des Postkolonialismus sowie im Rahmen von Debatten zum Thema Weltliteratur befassen sich dabei Eva Geulen, Direktorin des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin und Professorin für europäische Kultur- und Wissensgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, Professor Russell West-Pavlov von der Eberhard Karls Universität Tübingen sowie die Literaturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Freien Universität Berlin Professor Andrew James Johnston, Professorin Susanne Klengel und Professorin Jutta Müller-Tamm. Diskutiert wird, ob und unter welchen Bedingungen eine Überwindung eurozentristischer Perspektiven der Literaturwissenschaft möglich ist und welche Folgen sich daraus für das Fach ergeben. Um Anmeldung unter fsgs@fu-berlin.de wird gebeten.

Die Jahrestagung am 9. und 10. November steht unter dem Motto „Vielleicht. Formen literarischer Eventualität“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutieren über Modi literarischer Eventualitäten, wobei dem zukunftsbezogenen Charakter der Literatur besondere Aufmerksamkeit gilt. Literarische Weltentwürfe werden als Formen kommunikativen Handelns analysiert, in denen das produktive Verhältnis von Wirklichkeit und Möglichkeit erprobt sowie die Grenzen zwischen Fiktion und Faktizität erörtert werden.

Die Podiumsdiskussion sowie die Jahrestagung finden in Kooperation mit dem Institute for Cultural Inquiry Berlin (ICI Berlin) statt.

Zeit und Ort

Podiumsdiskussion „Comp Lit Global: (Wie) kann die Komparatistik den Eurozentrismus überwinden?“

  • 9. November 2018, 19.30 Uhr
  • ICI Berlin, Institute for Cultural Inquiry, Christinenstraße 18–19, Haus 8, 10119 Berlin
  • Um Anmeldung unter fsgs@fu-berlin.de wird gebeten.

Jahrestagung „Vielleicht. Formen literarischer Eventualität“

  • 9. und 10. November 2018
  • ICI Berlin, Institute for Cultural Inquiry, Christinenstraße 18–19, Haus 8, 10119 Berlin
72 / 100