Springe direkt zu Inhalt

„Innovative Europe“ – wie ist Horizon Europe’s dritter Pfeiler für Universitäten zugänglich?

07.09.2021 | 10:00 - 12:00

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Der dritte Pfeiler von Horizon Europe, der den Titel „Innovative Europe“ trägt, wird gelegentlich als wenig zugänglich für Universitäten angesehen – doch welche Chancen und Möglichkeiten bieten sich ihnen? Wie können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Knowledge and Innovation Communities (KICs) des European Institute of Innovation and Technology (EIT) sinnvoll beteiligen, welche Chancen bieten sich im neuen, scheinbar auf „Markteinführung“ beschränkten European Innovation Council und wie kann man möglichst gewinnbringend und effektiv an den „European Innovation Ecosystems“ teilnehmen?

In Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Nationalen Kontaktstellen bietet die Berlin University Alliance eine zweistündige Vortrags- und Diskussionsveranstaltung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an. Sie zeigt, wie und wo Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Universitäten ihre Forschung und ihr Innovationspotenzial im dritten Pfeiler von Horizon Europe einbringen und Forschungsmittel aus der EU einwerben können.

Anmeldung per E-Mail an: angelika.wilhelm@berlin-university-alliance.de 

 

Mehr Informationen:

Europäisches Innovations- und Technologieinstitut (EIT)

Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) wurde im Jahr 2008 zur Stärkung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit und des nachhaltigen Wachstums im europäischen Wirtschaftsraum ins Leben gerufen. Es setzt auf die Vernetzung der tragenden Akteurinnen und Akteure des Wissensdreiecks durch Verbindungen zwischen Hochschulinstituten, Forschungseinrichtungen, Industrie und Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU).

Seit 2009 wurden hierzu KICs (Knowledge and Innovation Communities) finanziert, hochgradig integrierte öffentlich-private Partnerschaft, die herausragende Wirtschaftsunternehmen, Universitäten und Forschungsinstitute in Innovation Hubs (oder „Co-Location Centres“), zusammenführt.

Bisher wurden acht KIC-Konsortien zu folgenden Themen ausgewählt:

  • EIT Climate-KIC: climate change mitigation and adaptation
  • EIT InnoEnergy: sustainable energy
  • EIT Digital: future information and communication society
  • EIT Raw Materials: radical innovations for the raw materials sector
  • EIT Health: healthy living and active ageing
  • EIT Food: sustainable supply chain from resources to consumers
  • EIT Manufacturing: leading manufacturing innovation is made by Europe
  • EIT Urban Mobility: mobility for liveable urban spaces

Ein neues KIC Culture & Creativity soll ausgeschrieben werden.

European Innovation Council

Mit dem EIC verfolgt die Europäische Kommission das Ziel visionäre, radikal neue, risikoreiche Ideen aller Art mit einem nachhaltigen Veränderungspotenzial zu entwickeln und in den Markt einzuführen. Zwar liegt der Schwerpunkt auf technologieintensiven Innovationen und dem Potenzial neue Geschäftsfelder und Unternehmen aufzubauen, der EIC richtet sich aber sowohl an grundlagenorientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Universitäten und Forschungseinrichtungen als auch an KMU (darunter auch Start-ups und Ausgründungen).

Für die Ausschreibungen und Finanzierungsinstrumente des EIC steht ein Budget von 9,736 Milliarden Euro zur Verfügung, rund 10 Prozent des Gesamtbudgets für Horizon Europe.

Europäische Innovationsökosysteme

Hier zielt die EU darauf ab, vernetztere und effizientere Innovationsökosysteme zu schaffen, um die Skalierung von Unternehmen zu unterstützen, Innovationen zu fördern und die Zusammenarbeit zwischen nationalen, regionalen und lokalen Innovationsakteurinnen und -akteuren zu stimulieren.

Verbindungen zwischen Ressourcen (wie Fonds, Ausrüstung und Einrichtungen), Organisationen (wie Hochschulen, Forschungs- und Technologieorganisationen, Unternehmen, Risikokapitalgeber*innen und Finanzintermediären), Investor*innen und politischen Entscheidungsträger*innen auf und ausgebaut werden. Die von European Innovation Ecosystems unterstützten Maßnahmen ergänzen die Maßnahmen des EIC und des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT), Aktivitäten in Horizont Europa, Initiativen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene sowie Initiativen des privaten und des dritten Sektors.

Die Aktionen der Europäischen Innovationsökosysteme sind in zwei Ziele unterteilt: CONNECT und SCALEUP, CONNECT konzentriert sich auf den Aufbau vernetzter, integrativer Innovationsökosysteme in ganz Europa und neue, weniger gut vertretene Akteurinnen und Akteure sowie Territorien, SCALEUP konzentriert sich auf die Stärkung der Netzwerkkonnektivität innerhalb und zwischen Innovationsökosystemen.