Springe direkt zu Inhalt

Informationen zum Coronavirus

Maßnahmen der Berliner Hochschulen um der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken

Angesichts der Entwicklungen und Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wollen die wissenschaftlichen Einrichtungen in Berlin einer weiteren Verbreitung entgegenwirken. Konferenzen, Tagungen und Veranstaltungen bis zum 20. Juli 2020 werden abgesagt. Außerdem wird das Semester in diesem Jahr erst später beginnen: frühestens am 20. April. Auch Präsenzprüfungen werden verschoben, sofern sie nicht in alternativer Form stattfinden können. Der Hochschulbetrieb im Sommersemester soll weitgehend kontaktfrei und digital ermöglicht werden.

Im Verwaltungsbetrieb soll, wo es arbeitstechnisch und inhaltlich möglich ist, auf Homeoffice umgestellt werden. Die Gebäude der Freien Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Berlin sind bis auf weiteres geschlossen. Für die Charité als Universitätsklinikum gilt Besuchsverbot auf dem gesamten Gelände.

Aktuelle Informationen finden Sie auf den jeweiligen Sonderseiten der Einrichtungen der Berlin University Alliance

Statements der Präsidien der Universitäten der Berlin University Alliance

Weitere Informationen

  • CovApp der Charité und der gemeinnützigen Potsdamer Organisation Data4Life mit Fragebogen als Entscheidungshilfe für Berlinerinnen und Berliner, ob sie die Untersuchungsstelle aufsuchen sollten und ob ein COVID-19-Test sinnvoll ist
  • Podcast vom NDR: Das Coronavirus-Update mit Prof. Dr. med. Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charité
  • Tagesspiegel-Artikel: An der Humboldt-Universität zu Berlin wird Desinfektionsmittel für die Charité hergestellt, 23.03.2020