Lehre

Landschaftsarchitektur gehört zu den vielen Fächern, die man in Berlin studieren kann.

Landschaftsarchitektur gehört zu den vielen Fächern, die man in Berlin studieren kann.
Bildquelle: Philipp Arnold

Ein wissenschaftliches Studium ist mehr als die reine Vermittlung von Fachwissen: Für die Freie Universität, die Humboldt-Universität sowie die Charité als ihr gemeinsamer medizinischer Fachbereich ist die Verbindung von Lehre und Forschung grundlegend. Auch die Technische Universität Berlin fühlt sich seit ihrer Gründung 1946 einem universellen Bildungsauftrag verpflichtet. Studierende an den Berliner Universitäten sollen die bestmögliche Ausbildung erhalten. Das Studium soll sie befähigen, sich in ihrem späteren Leben neuen, noch nicht absehbaren gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen – ob in der Wissenschaft oder in einem anderen Berufsfeld.

Mit ihrem reichen akademischen Programm bieten die Berliner Universitäten ein ideales Umfeld für neugierige Studierende. Von Anfang an können sie Spitzenforschung in den großen Verbundprojekten kennenlernen und zum Beispiel in einem innovativen Forschungsfeld ihre Bachelor- oder Masterarbeit schreiben. Neue Forschungsthemen etwa aus den Exzellenzclustern oder anderen Verbundprojekten werden in Seminaren und Vorlesungen aufgegriffen, und renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kommen als Gäste nach Berlin. Gemeinsame Studiengänge der Universitäten ermöglichen es den Studierenden, an mehreren Hochschulen Kurse zu belegen und so den Lehrstoff durch zusätzliche, komplementäre Angebote zu erweitern.

Gäste der Berliner Universitäten kommen nicht nur aus dem Bereich der Wissenschaft, sondern auch aus der Kunst oder Politik. In jedem Sommersemester können Studierende aus allen Disziplinen und von allen Hochschulen in einem Autorenkolleg an der Freien Universität eigene literarische Texte mit herausragenden deutschsprachigen Autorinnen und Autoren wie etwa Reinald Götz, Feridan Zaimoglu oder der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller besprechen.

Die Berliner Universitäten und die Charité – Universitätsmedizin unterstützen Flüchtlinge bei der Aufnahme eines Studiums durch Sprachkurse und vorbereitende Seminare. Ganz grundsätzlich tragen die Hochschulen der wachsenden Diversität der Studierenden in den Lehrangeboten Rechnung.

Neben gemeinsamen Studiengängen arbeiten Freie Universität, Humboldt-Universität und Technische Universität Berlin vor allem bei der Ausbildung derjenigen zusammen, die später selbst Wissen an künftige Generationen vermitteln sollen: die Lehrerinnen und Lehrer. Die Schulen stehen vor einer Fülle neuer Aufgaben, von der Digitalisierung bis zur Integration von Kindern, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. Lehramtsstudierende darauf umfassend vorzubereiten, gelingt gemeinsam am besten.