Springe direkt zu Inhalt

Geförderte Projekte im Sommersemester 2021

Im Sommersemester 2021 werden 16 X-Student Research Groups angeboten. Informationen zur Anmeldung und Anrechenbarkeit der der Module finden Sie hier


Bioeconomy Governance for Sustainable Societies

Leiterinnen: Dr. Sarah Hackfort und Dr. Maria Proestou, Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin, Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

The Bioeconomy Student Research Group deals with the question of how bioeconomy governance can best contribute to a sustainable future. It centers, first, around the question of how international governance and national policies on bioeconomy deal with socio-ecological challenges (e.g. trade-offs between targets such as growth in biomass production and biodiversity protection), and, second, on the role of bioeconomy policies (e.g. goal of resilience-oriented bio-based production systems) and discourses and the state herein. Given that policies of more than 60 countries worldwide seek the transition from a carbon-based economy to a bio-based economy and that bioeconomy transition goes hand in hand with current societal, political and economic activities to combat climate change, students are expected to analyze synergetic options and settings towards a considerate shift to a sustainable and resilient bioeconomy and reveal challenges and questionable (non)bioeconomy development paths.

Contakt: maria.proestou@hu-berlin.de and sarah.hackfort@hu-berlin.de

Schedule: weekly meetings on Mondays 9-11:00 and two block-sessions (saturday)

Introductory Meeting: Monday 26th, 9:00, vir Zoom: https://hu-berlin.zoom.us/j/68464871451?pwd=V2xTanllWmZSaXZ0VlFPalQ0Q0Vadz09, Meeting-ID: 684 6487 1451, Passwort: 540253

Note on registration: You are studying at  Charité - Universitätsmedizin Berlin, Freie Universität Berlin or Technische Universität Berlin and have received confirmation of participation by the teachers of this X-Studente Research Group? Please contact the BUA office at Humboldt-Universität zu Berlin immediately by e-mail to apply for participation in a BUA module. E-mail to: bua-buero@hu-berlin.de.


Biomarker in der Diagnostik von Kindern mit Sozialer Angststörung

Leiterin: Nadine Vietmeier, Institut für Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin, Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Institut für Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin

Projektbeschreibung: In unserem Forschungsprojekt wollen wir den Einsatz eines digitalen Tools, dem Simulated Interaction Task (SIT; Drimalla et al., 2020), in der Diagnostik der Sozialen Angststörung im Kindesalter überprüfen. Die Soziale Angststörung ist durch Furcht vor sozialen Situationen gekennzeichnet. Der SIT simuliert mittels Videodialog eine soziale Situation und wertet dabei Biomarker wie Gesichtsausdrücke, Blickverhalten und Stimmcharakteristika automatisiert aus. Eine Quantifizierung von Biomarkern mittels des SIT könnte zu einem verbesserten Verständnis der Sozialen Angststörung im Kindesalter und einer höheren Zuverlässigkeit bei der Diagnostik beitragen. Unsere Forschungsgruppe wird nach Literaturrecherche und Erarbeitung von Hypothesen eine Kinderversion des SIT erstellen und in einer Stichprobe mit Kindern zwischen 9 und 14 Jahren pilotieren. Die Ergebnisse werden abschließend als Poster aufbereitet und im Seminar diskutiert. 

Kontakt: nadine.vietmeier@hu-berlin.de 

Seminarzeit: Freitags, 10 Uhr;

Einführungsveranstaltung: Freitag, 16.04.2021, 10 Uhr c.t. via Zoom (Anmeldung bei: nadine.vietmeier@hu-berlin.de)

Hinweis zu Anmeldung: Sind Sie Studierende der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin oder der Technischen Universität Berlin und haben von der Leiterin dieser X-Student Research Group eine Platzzusage erhalten? Bitte kontaktieren Sie bitte bis zum 22.4. per E-Mail das BUA-Büro der Humboldt-Universität zu Berlin, um einen Antrag auf Teilnahme an BUA Modulen zu stellen. E-Mail an: bua-buero@hu-berlin.de.


Data-driven Combustion Dynamics Modeling

Leiter: Prof. Dr. Ghani, Fachgebiet Strömungsmechanik und Technische Akustik, Technische Universität Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Fachgebiet Strömungsmechanik und Technische Akustik, Technische Universität Berlin

Project decsription: The DMF group focusses on combustion process with emphasis on gas turbines, which are ex- tensively used for energy generation or in the aviation sector. Our goal is to understand the nonlinear and unsteady combustion process to find solutions for cleaner, safer and more effi- cient energy generation. To date, a phenomenon called combustion instabilities (CIs) represent a bottleneck in low-emission engines. If you want to see CIs, here is a link for an illustration: https://www.youtube.com/watch?v=XUFBXXtGloE. At DMF, we are particularly interested in modeling and predicting CIs.

We use multiple research tools covering a range of disciplines: Direct Numerical Simulations and Large Eddy Simulations; Level-set methods; Acoustic network models; Uncertainty Quantification, Machine Learning.

Research on CIs is multi-disciplinary and BUA students from related backgrounds are welcome to participate:

  • Mathematics: We deal with defective eigenvalues, where the algebraic multiplicity is larger than the geometric multiplicity. Defective eigenvalues that are branch-point singularities in the parameter space are called exceptional points, which we want to determine in combustion systems.
  • Chemistry: We look for radically reduced combustion chemistries, which adequately re- produce e.g. laminar flame speeds and adiabatic flame temperatures. Cantera is used for validation (https://www.cerfacs.fr/cantera/).

  • Theoretical physics: CIs are modeled as dynamical systems, which often feature (Hopf- )bifurcations and exceptional points.

  • Computer Science: We are interested in explainable AI and decision trees. Besides, we require high-performance computing skills to implement a 3D Helmholtz solver, e.g. based on FreeFEM (https://freefem.org/).

Engineering students from fluid dynamics, acoustics, control etc. are welcome too. During the information session we address questions/comments of the BUA students. Students are invited to bring in own ideas.

Contakt: ghani@tu-berlin.de

Introductory Meeting: 15.4.2021 (please contact: ghani@tu-berlin.de)

Note on registration: You are studying at Charité – Universitätsmedizin Berlin, Freie Universität Berlin or Humboldt-Universität zu Berlin and have received a confirmation of participation by the teacher of this X-Student Research Group? Please submit until April 22nd the following documents to the BUA-Büro of the Technischen Universität Berlin:


Disclosure: The Language of Confession in New Media

Leiterin: Sonja Pyykkö, John F. Kennedy Institut für Nordamerikastudien, Freie Universität Berlin 
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: John F. Kennedy Institute für Nordamerikastudien, Freie Universität Berlin

Project description: New media platforms like YouTube and Instagram allow ordinary people to become ‘influencers’ commanding considerable commercial and political power. In exchange for visibility, influencers must disclose aspects of their private lives to communities consisting effectively of strangers. Especially valued are disclosures concerning sexuality, trauma, illness—potentially stigmatizing topics with high political and ethical stakes. Disclosure, a student research group, seeks to understand this phenomenon by recourse to theories of confession. The course opens with four introductory workshops into the group’s methods and aims. Students then begin their individual research projects on an aspect of new media they find interesting. Throughout the summer, we continue meeting in weekly research-in-progress workshops, where students receive instruction and peer support in research and writing. The course is intended for research-minded master’s students from the humanities and social sciences.

Contakt: pyykko@gsnas.fu-berlin.de

Schedule: weekly meetings on Thursdays 14:15-15:45

Introductory Meeting: 15.4.2021, 14:15 (please contact: pyykko@gsnas.fu-berlin.de)

Note on registration: You are studying at Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin or Technische Universität Berlin and have received a confirmation of participation by the teacher of this X-Student Research Group? Please submit until April 22nd the following documents to the BUA-Büro of the Freien Universität Berlin:


Empirische Analyse von Verteilungswirkungen einer CO2-Bepreisung

Leiter: Leonard Missbach, Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC)
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Geographisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

Projektbeschreibung: Den Klimawandel zu bremsen und Treibhausgasemissionen zu reduzieren bedeutet auch, Verteilungsfragen zu stellen. In diesem Seminar suchen wir Antworten auf die Frage, welche Menschen durch die Einführung von Klimaschutzinstrumenten besonders stark betroffen wären. Dazu analysieren wir gemeinsam die CO2-Emissions-Fußabdrücke von Haushalten in verschiedenen Ländern. Wir modellieren zusätzliche Kosten, die durch einen CO2-Preis entstehen würden, und untersuchen, für welche Haushaltstypen diese besonders hoch ausfallen würden. Die Ergebnisse können dazu beitragen, Klimaschutz verteilungsgerecht zu gestalten, sodass Haushalte mit niedrigen Einkommen nicht stärker belastet werden als solche mit einem höheren Einkommen. Erste Erfahrung im Umgang mit R, Stata oder Python sind wünschenswert, aber keine Teilnahmevoraussetzung.

Kontakt: missbach@mcc-berlin.net

Einführungsveranstaltung: Montag, 12. April 2021, 16:00 Uhr via Zoom (https://tu-berlin.zoom.us/j/62934585351?pwd=OS8ydE1QMDRvQTVPMG93WWNDUVJZQT09)

Hinweis zu Anmeldung: Sind Sie Studierende der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin oder der Technischen Universität Berlin und haben vom Leiter der X-Student Research Group eine Platzzusage erhalten? Bitte kontaktieren Sie bitte bis zum 22.4. per E-Mail das BUA-Büro der Humboldt-Universität zu Berlin, um einen Antrag auf Teilnahme an BUA Modulen zu stellen. E-Mail an: bua-buero@hu-berlin.de.


Kirchliche Amtshilfe? Die Kirchenbuchstelle Alt-Berlin und der Holocaust

Leiter: Philipp Dinkelaker, Zentrum für Antisemitismusforschung, Technische Universität Berlin; Johannes Kellner und Johan Wagner, Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schles. Oberlausitz

Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Zentrum für Antisemitismusforschung, Technische Universität Berlin

Projektbeschreibung: Die evangelische Kirche war in der NS-Zeit Kind ihrer Zeit. Einige Protestant*innen leisteten Widerstand, viele beteiligten sich jedoch an der Verfolgung von Minderheiten. Im Projekt geht es um die  Kirchenbuchstelle Alt-Berlin. Kirchenmänner legten hier eine kirchliche „Judenkartei“ an und meldeten „nicht-arische“ Christ*innen der Gestapo – eine Vorstufe zur Deportation. Während die Gestapo ihre Akten zerstörte, haben sich im Ev. Landeskirchlichen Archiv in Berlin (ELAB) etwa 2600 Karteikarten Verfolgter erhalten. Die Research Group soll erforschen, was genau mit den erfassten Menschen geschah. Archiv-Recherchen und die Arbeit mit Primärquellen kommen im Uni-Alltag häufig zu kurz. Diese für den späteren Beruf wichtigen Techniken sollen praxisorientiert eingeübt werden. Ergebnisse können bspw. als Blog-Beiträge publiziert werden, um wissenschaftliches Schreiben zu trainieren. Das Seminar hat zwar ein historisches Thema, ist aber fächerübergreifend konzipiert und steht allen Interessierten offen. Das Seminar findet in Deutsch statt, English Speakers welcome.

Seminarzeit: voraussichtl. Donnerstags 10-12 Uhr. 

Einführungsveranstaltung: Donnerstag, 15. April 2021, 10 Uhr: https://hu-berlin.zoom.us/j/63204035433?pwd=M3JKbVJZb0ZNRXVIcDA4bnZjZHVKdz09, Meeting-ID: 632 0403 5433, Passwort: 561955 

Hinweis zur Anmeldung: Sind Sie Studierende der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin oder der Humboldt-Universität zu Berlin und haben von den Leitern des Projektes eine Platzzusage erhalten? Bitte reichen Sie bis zum 22.4. per E-Mail folgende Unterlagen beim BUA-Büro der Technischen Universität Berlin ein:


Language Comprehension in Dialogue

Leiter: Dr. Mathias Barthel, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Humboldt-Universität zu Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Institut für Psychologie, Humboldt Universität zu Berlin

Project description: In a usual conversation, interlocutors commonly start planning their next utterance already while the current speaker is still speaking, so language comprehension and production tasks overlap in time during the end of the incoming turn-at-talk. This X-Student Research Group investigates whether and in what ways language comprehension is impaired by parallel speech planning in dialogue. The results will inform a comprehensive language processing model that applies to conversational situations and human interaction in the wild. Students will conduct two experiments, each targeting a specific level of language processing. They will get in touch with all practical steps involved in the empirical research cycle, from designing over implementing and testing to analysing, interpreting, and reporting experiments. Being guided and supervised in their progress, participating students will predominantly work independently and organize their tasks in small collaborative groups of 3 to 7 students. This X-Student Research Group targets students in the MA programs of the 'Berlin School of Mind and Brain', HU 'Psychology' and 'Linguistics', FU 'Social, Cognitive and Affective Neuroscience', FU 'Linguistics', TU 'Language and Communication', or Charité students with a focus on the Psychology of Language, or related. Excellent advanced BA students who intend to write their thesis in experimental psycholinguistics may also participate. Students from different backgrounds (e.g. computational linguistics, cognitive (neuro-)science, clinical linguistics, psychology of language) are welcome to contribute their strengths to the group tasks and improve in their weaknesses in order to tone up their interdisciplinary collaboration skills.

Prerequisites for attending:
- sufficient written and oral English language skills
- solid understanding of empirical research and experimental methods
- knowledge of common experimental psycholinguistic paradigms
- basic knowledge about language processing
- rudimentary statistical concepts

Further information: https://www.angl.hu-berlin.de/department/staff-faculty/academic/barthel/x-student-research-group-language-comprehension-in-dialogue

Recommended Lecture: Barthel, M. (2020). Speech Planning in Dialogue. Kap. 1 und 4

Contact: Interested students send an email (subject: X-Student Research Group) to mathias.barthel@hu-berlin.de. Deadline:  April 16th 2021.

Schedule: The group meets biweekly, starting on tuesday, April 27th, 9:00-12:30.

Note on registration: You are studying at  Charité - Universitätsmedizin Berlin, Freie Universität Berlin or Technische Universität Berlin and have received confirmation of participation by the teacher of this X-Studente Research Group? Please contact the BUA office at Humboldt-Universität zu Berlin immediately by e-mail to apply for participation in a BUA module. E-mail to: bua-buero@hu-berlin.de.


Mapping Diaspora; New Understandings of Space, Place, and People on the Move

Leiterin: Madeline Bass, Institut für Englische Philologie, Freie Universität Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Institut für Englische Philologie, Freie Universität Berlin

Project description: This course is for students who want to develop innovative strategies for understanding migration and diaspora experiences in Berlin. Community maps, collaborative art, collective autoethnography, and participatory methods function alongside statistical models, demographics, discourse analysis, and more traditional approaches in the project work. Students are encouraged to connect personal and academic backgrounds to their coursework. They will identify partner communities, build methodological frames modelled around these groups, and pursue a project that is locally focused, innovative, and empowering. Students will integrate a sociopolitical practice by engaging with Berlin-based creatives, activists, and diaspora archives. The course suits student interests in specific ethnic or religious communities, as well as those focused on more general topics like im/migration, cultural studies, and
heritage.

Contact: madeline.bass@fu-berlin.de

Introductory Meeting: 15 April 2021, 12:15-13:45 via Zoom

Note on registration: You are studying at Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin or Technische Universität Berlin and have received a confirmation of participation by the teacher of this X-Student Research Group? Please submit until April 22nd the following documents to the BUA-Büro of the Freien Universität Berlin:


Musikalischer Wissensaustausch und Wissenskoproduktion zwischen Deutschland und der Türkei durch Scholarships nach dem Zweiten Weltkrieg

Leiter: Utku Öğüt und Sean Prieske, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin

Projektbeschreibung: Das Forschungsprojekt fokussiert den musikkulturellen Austausch zwischen der Türkei und der BRD seit dem Zweiten Weltkrieg bis heute sowie die gemeinsame Wissenskoproduktion, die durch diese langfristige Wechselwirkung entstanden ist. Obwohl musikkultureller Austausch zwischen der BRD und der Türkei eine lange Geschichte aufweist, ist diese bisher begrenzt erforscht. Hier möchte das Projekt bedeutende Quellen zugänglich machen. Gemeinsam sollen folgende Fragen beantwortet werden: Welche Institutionen förderten deutsch-türkischen Musikaustausch und welche Akteur*innen waren daran beteiligt? Welche Netzwerke, Politiken und Strategien sind zu erkennen und welche neuen Wissensformen sind durch diese Prozesse entstanden? Als Methodik dienen Archivrecherche und Interviews. Die aufgetanen Netzwerke werden anschließend in ein Netzwerk-Modell überführt und visualisiert. Die Ergebnisse werden zum Abschluss in Form einer einstündigen Podcast-Folge und eines gemeinsamen Papers aufbereitet.

Kontakt: Utku Öğüt, utkuogut@gmail.com und Sean Prieske, prieskes@hu-berlin.de

Seminarzeit: Donnerstags, 14:00-16:00 Uhr, Online, Zoom-Link wird in der Einführungssitzung bekanntgegeben

Einführungsveranstaltung: 15.04.2021, 14:00-16:00 Uhr: https://leuphana.zoom.us/j/99537949092?pwd=R2hXaTdWTUV3M3dUK3c2VnlFU0NDQT09, Meeting-ID: 995 3794 9092, Kenncode: 138011

Hinweis zu Anmeldung: Sind Sie Studierende der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin oder der Technischen Universität Berlin und haben von den Leitern der X-Student Research Group eine Platzzusage erhalten? Bitte kontaktieren Sie bitte bis zum 22.4. per E-Mail das BUA-Büro der Humboldt-Universität zu Berlin, um einen Antrag auf Teilnahme an BUA Modulen zu stellen. E-Mail an: bua-buero@hu-berlin.de.


Nature as Remedy? Exploring how Berliners care for a healthier city

Leiterin: Dr. Laura Kemmer, Geografisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Geografisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

This research group critically explores the notion of ‘health’ through the lens of human-environment relations in Berlin. Our project will be developed in close dialogue with an interdisciplinary and inter-university collaboration that is currently being set up in response to the BUA Main Call Global Health and which seeks to develop an urban ‘multispecies’ perspective in order to 1) Problematize urbanization as process that leads to the destruction of natural habitats, thus contributing to the emergence of zoonoses such as Covid-19 and the general ill-being of both humans and the environment. 2) Explore the city as a space where solutions to the (current) health crisis – which is inextricably linked to the ongoing climate crisis – are being developed. Drawing from critical theories of care in the humanities and social sciences, we will explore how Berliners deal with species that are being framed as both remedy and threat in current urban politics and everyday practices, including but not limited to case studies of ‘urban greening’ and the promotion of ‘animal infrastructures‘, the management of ‘urban wildlife’, or discussions about ‘invasive species’. 

Contact: laura.kemmer@geo.hu-berlin.de

The project is carried out in the summer and winter semesters. The first part is expected to take place in July. Further information will be announced. 

Note on registration: You are studying at  Charité - Universitätsmedizin Berlin, Freie Universität Berlin or Technische Universität Berlin and have received confirmation of participation by the teacher of this X-Studente Research Group? Please contact the BUA office at Humboldt-Universität zu Berlin immediately by e-mail to apply for participation in a BUA module. E-mail to: bua-buero@hu-berlin.de.


Print your Brain

Leiter: Dr. Timo Torsten Schmidt, Center for Cognitive Neuroscience Berlin, Freie Universität Berlin
Institutionelle Anbidung der X-Student Research Group: Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Center for Cognitive Neuroscience Berlin (CCNB), Freie Universität Berlin

Project description: The mission of the "Print your brain" project is to make personalizedvphysical 3D models of brains accessible to local (Berlin-based) academics and interested parties, and make the process of such models’ production accessible and visible to the world. Structural MRI images gathered within the participation in cognitive neuroscience studies will be processed with analysis packages such as FSL and SPM12 to obtain 3D rendered brain models which shall be converted to real-size printable 3D models. All analyses and optimized processing script shall be made available following open science best practice. At the end of the course all participants should hold their own real-size brain model in their hands. This research group is suited for master students with a background in neuroscience, programming experience in Matlab or Python, a basic understanding for neuroimaging data, strong motivation and a committment to team work. The research group will run in English language. We will work together online as a virtual team using a Discord server and googledrive for communication and data exchange.

Contact: timo.t.schmidt@fu-berlin.de

Schedule: Team meetings are planned for Thursdays 11-12 am

Introductory meeting: Thursday 15.04.2021 11-12am (Berlin time) via Webex:
https://fu-berlin.webex.com/meet/timo.t.schmidt

Note on registration: You are studying at Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin or Technische Universität Berlin and have received a confirmation of participation by the teacher of this X-Student Research Group? Please submit until April 22nd the following documents to the BUA-Büro of the Freien Universität Berlin:


Ressourcenallokation im Recht

Leiterin: Alice Bertram, Fachbereich Rechtswissenschaft, Freie Universität Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Fachbereich Rechtswissenschaft, Freie Universität Berlin

Projektbeschreibung: Das Forschungsprojekt greift die Fragen der Verteilungsgerechtigkeit als Kernfrage der Rechtswissenschaft auf und untersucht sie an aktuellen Beispielen der Ressourcenallokation. Zum einen werden natürliche Ressourcen vor dem Hintergrund des Klimawandels und ihre rechtliche Regulierung im öffentlichen Recht betrachtet. Hier betrifft die Frage der Allokation insbesondere die gerechte Ressourcenverteilung zwischen gegenwärtigen und zukünftigen Generationen. Zum anderen werden Daten als Ressource im Privatrecht untersucht. Die Grundfrage der gerechten Verteilung und Zuweisung von Daten ist bislang nicht geklärt. Hier geraten herkömmliche rechtliche Institute - wie das Eigentum - an ihre Grenzen. Die Betrachtung beider Bereiche soll den Blick für das Wesen und die Funktion von Ressourcen im Recht weiten und ist darauf ausgerichtet, einen an den etablierten Theorien zur Gerechtigkeit orientierten rechtswissenschaftlichen Begriff der Ressource zu entwickeln.

Kontakt: alice.bertram@fu-berlin.de

Seminarzeit: 14-tägig, Donnerstags von 17.00 Uhr s. t. bis 20.00 Uhr

Einführungsveranstaltung: Donnerstag, 22.4.2021 (Anmeldung bei alice.bertram@fu-berlin.de)

Hinweis zur Anmeldung: Sind Sie Studierende der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin oder der Technischen Universität Berlin und haben von der Projektleiterin eine Platzzusage erhalten? Bitte reichen Sie umgehend danach per E-Mail folgende Unterlagen beim BUA-Büro der Freien Universität Berlin ein:


Schizophrenie und bildhafte Sprache

Leiter: Dr. Ivan Nenchev, Psychiatrische Universitätsklinik der Charité, Benjamin Wilck, Institut für Philopsophie, Humboldt-Universität zu Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Dieser Kurs vermittelt einen praxisnahen Einblick in die aktuelle Forschung zu bildhafter Sprache an der Schnittstelle von Psychiatrie, Psychologie, Linguistik und Philosophie. Der in psychiatrischen Studien und klinischer Praxis weitverbreitete Sprichwort-Test ergibt, dass Menschen mit Schizophrenie dazu neigen, bildhafte Ausdrücke wie Sprichwörter, Metaphern, und Ironie wörtlich zu verstehen. Dieser ‚Konkretismus‘ wird in der Regel durch kognitive Defizite erklärt. Wir werden die problematischen Hintergrundannahmen dieser psychiatrischen Studien einer kritischen Analyse unterziehen, und die Teilnehmenden dazu anleiten, alternative Sprachverständnistests in kleinen Arbeitsgruppen zu entwerfen und durchzuführen. Die Veranstaltung setzt keine Vorkenntnisse voraus, und ist offen für Studierende aller Fächer (Natur- und Geisteswissenschaften) und aller Studienabschnitte (Bachelor und Master).

Kontakt: benjamin.wilck@hu-berlin.de / ivan.nenchev@charite.de

Einführungsveranstaltung: Die erste Sitzung findet am Montag, 19. April 2021, um 16:15 Uhr über Zoom statt.

Zoom-Link: https://hu-berlin.zoom.us/j/65609218766?pwd=akRoRlhoQzhkMXZpUGVqS3h2bCtIZz09, Meeting ID: 656 0921 8766, Password: 183249

Seminarzeit: Montag, 16-18 Uhr c.t. CET (Seminarbeginn: 19.04.2021), Ort: cyberspace (via Zoom)

Hinweis zur Anmeldung: Sind Sie Studierende der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin oder der Technischen Universität Berlin und haben von den Leitern dieser X-Student Research Group eine Platzzusage erhalten? Bitte reichen Sie bis zum 22.4. per E-Mail folgende Unterlagen beim BUA-Büro der Charité – Universitätsmedizin Berlin ein:


Smart Robots: How perspective taking and social skills of a humanoid robot affect human’s perception of its social intelligence

Leiterin: Dr. Doris Pischedda, Bernstein Center for Computational Neuroscience, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Bernstein Center for Computational Neuroscience, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Projectt description: Although advanced social robots are being increasingly used in everyday life, their behavior may still appear artificial. What makes people perceive robots as intelligent and human-like? This X-Student Research Group explores the effect that different features of the robot‘s behavior and its social skills have on human’s attribution of social intelligence to robots. We will conduct experiments where the robot’s skills (e.g., its ability to take the other’s perspective) are manipulated to assess how this affects people’s judgment of the robot’s social intelligence. This project targets Master’s students in the fields of Neuroscience, Psychology, Computer Science or Philosophy of Mind. Bachelor’s students in their final year who are trained in methodology and basic research methods or in programming are also eligible. 

Prerequisites: Good command of written and spoken English; Knowledge of basic research methods or programming skills; Strong motivation and ability to work in teams.

Contact:  doris.pischedda@charite.de

Schedule: weekly meetings on Wednesdays, 10-12

Introductory meeting: 21.04.2021, h. 10, via Zoom

Students who study at an affiliated institution other than  Charité – Universitätsmedizin Berlin will be enrolled as BUA students of the offering institution in case of a place acceptance. For further information, please contact the staff of the BUA-Büros.

Note on registration: You are studying at Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin or Technische Universität Berlin and have received a confirmation of participation by the teacher of this X-Student Research Group? Please submit immediately the following documents to the BUA-Büro of the Charité – Universitätsmedizin Berlin:


Statistical methods evaluation via advanced simulation techniques

Leiter: Dr. Martin Hecht, Institut für Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin und Benjamin Becker, Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen, Humboldt-Universität zu Berlin
Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Institut für Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin

Projektbeschreibung: In diesem Projekt können die notwendigen Fähigkeiten zur Planung, Durchführung und Auswertung von simulationsbasierten Evaluationsansätzen für statistische Verfahren erworben und in einem eigenen Forschungsprojekt umgesetzt werden. Im ersten Teil der Veranstaltung werden Grundlagen zu Simulationstechniken (insbesondere Ziele, Aufbau, Reporting) sowie deren technische Umsetzung in der Statistik-Software R besprochen. Im praktischen Teil der Veranstaltung führen TeilnehmerInnen dann selbstständig eine Simulationsstudie zur Beantwortung einer selbst erarbeiteten Forschungsfrage im Rahmen einer Methodenevaluation durch. Die Forschungsfrage kann sich auf ein selbst gewähltes statistisches Verfahren oder Modell beziehen oder aus dem Themenbereich längsschnittlicher Modellierungen kommen. Die Präsentation der Ergebnisse auf einer Konferenz für studentische Forschung wird angestrebt und unterstützt.

Kontakt: b.becker@iqb.hu-berlin.de

Seminarzeit: Donnerstags, 13:15 Uhr, Zoom-Link: https://hu-berlin.zoom.us/j/62521023574, Meeting ID: 625 2102 3574

Einführungsveranstaltung: 15.04.2021, 13:15 Uhr, Zoom-Link: https://hu-berlin.zoom.us/j/62521023574 Meeting ID: 625 2102 3574

Hinweis zu Anmeldung: Sind Sie Studierende der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin oder der Technischen Universität Berlin und haben von der Leiterin dieser X-Student Research Group eine Platzzusage erhalten? Bitte kontaktieren Sie bitte bis zum 22.4. per E-Mail das BUA-Büro der Humboldt-Universität zu Berlin, um einen Antrag auf Teilnahme an BUA Modulen zu stellen. E-Mail an: bua-buero@hu-berlin.de.


Youth, Peace and Security – Rezeption der Reden der Jugenddelegierten in der Rechtssetzung des VN-Sicherheitsrats

Leiterin und Leiter: Dr. Hannah Birkenkötter, Humboldt Universität zu Berlin; Julian Hettihewa, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; Felix Schott, Freie Universität Berlin
Institutionelle Anbidung der X-Student Research Group: Fachbereich Rechtswissenschaft, Freie Universität Berlin

Nach derzeitigem Forschungsstand ist nicht ausreichend geklärt, ob das Jugenddelegiertenprogramm der Vereinten Nationen (VN) bloßer Selbstzweck ist, oder ob es jungen Menschen tatsächlich die Möglichkeit bietet, normverändernde Prozesse auf völkerrechtlicher Ebene anzustoßen. Die Forschungsgruppe will daher die Frage beantworten, ob bzw. wie die Reden der Jugenddelegierten zur VN- Generalversammlung (Jugenddelegierte) in der Rechtssetzung des VN-Sicherheitsrats rezipiert wurden. Das soll anhand der Resolution 2250 – die erste thematische Resolution, die Jugend, Frieden und Sicherheit verbindet – untersucht werden. Dazu sollen erstmals alle Reden der Jugenddelegierten zusammentragen und auf einer Webseite zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt will den Austausch und den Lernprozess über akademische Grenzen hinweg fördern und ist für Studierende verschiedener Disziplinen (z.B. Rechts-, Politik- und Sozialwissenschaften, aber auch Linguistik, sowie Informatik) und Semester offen.

E-Mailadresse: hettihewa@uni-bonn.de

Seminarzeit: Dienstags, 15:15 – 18:45

Einführungsveranstaltung: 13. April 2021, 15:15 Uhr, via Zoom: https://uni- bonn.zoom.us/j/98729750358?pwd=Z0g0cDcxWGhaMTV6QTgvakp2Mjk0UT09, Meeting-ID: 987 2975 0358, Kenncode: 311456

Hinweis zur Anmeldung: Sind Sie Studierende der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin oder der Technischen Universität Berlin und haben von den Projektleitern eine Platzzusage erhalten? Bitte reichen Sie umgehend danach per E-Mail folgende Unterlagen beim BUA-Büro der Freien Universität Berlin ein:


#UniToo? Sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt an Berliner Hochschulen

Leiterinnen: Lina Knorr, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Humboldt Universität zu Berlin und Dr. Tanja Wälty, Margherita-von-Brentano-Zentrum, Freie Universität Berlin, Institutionelle Anbindung der X-Student Research Group: Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Projektbeschreibung: Sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt (SBDG) sind Teile eines Phänomens, das in seinen verschiedenen Ausprägungen in allen gesellschaftlichen Bereichen vorkommt. Deutsche Universitäten als Orte des Geschehens von SBDG bleiben jedoch gemeinhin unbeachtet.

Genau hier setzt die X-Student Research Group an. Gemeinsam soll das Phänomen der SBDG an den Berliner Hochschulen auf der Ebene der Akteur*innen einerseits und auf der organisationalen Ebene der Universitäten andererseits untersucht werden. Durch den partizipativen Forschungsansatz rückt das Projekt die Perspektive der Studierenden ins Zentrum; es soll nicht über Studierende geforscht werden, sondern mit Studierenden. Diese sollen sich auf der akteur*innenzentrierten Ebene mit ihrer eigenen Statusgruppen auseinandersetzen. Das Ziel dieser kollaborativen Forschungsgruppe ist es, den Studierenden die Möglichkeit zu geben, den Forschungsprozess vom Formulieren einer Forschungsfrage bis zur Veröffentlichung der Resultate einmal vollständig zu durchlaufen.

Das Projekt wird voraussichtlich im Wintersemester 21/22 angeboten. Weitere Informationen folgen.